Aktion - Müllsammeln

Seit September 2014 wohnen im Kolpinghaus an der Kolpingstraße geflüchtete Menschen aus den verschiedensten Kriegs- und Krisengebieten. Sie werden von der Stadt Gütersloh und ehrenamtlich von Mitgliedern der Kolpingsfamilie Gütersloh-Zentral sowie des Arbeitskreises Asyl betreut.

Etliche Bewohner sind inzwischen gut in Gütersloh angekommen. Bei den wöchentlichen Montagstreffen mit den ehrenamtlichen Helfern haben sie überlegt, was sie für das Gemeinwohl der Menschen vor Ort tun können. Da wuchs die Idee, entlang der Dalke Müll aufzusammeln. In Absprache mit Herrn Gaerdes vom Umweltamt der Stadt Gütersloh, der Handschuhe, Warnwesten, Zangen und Abfallsäcke zur Verfügung stellte, konnte die Aktion starten.
Am letzten Samstag sammelten neun Bewohner und vier Helfer von der Neuen Mühle bis zu den Berufsschulen den Unrat ein. Alle waren froh, dass der eisige Ostwind, der Tage vorher wehte, nachgelassen hatte. Es war erstaunlich was so alles gefunden wurde: viele Flaschen, Brötchentüten, Bonbonpapier, Handschuhe, einen einzelnen Hausschuh, einen Teil eines Kinderautositzes, viele Zigarettenkippen und sogar ein Portemonnaie mit Ausweispapieren und Bankkarten. Nach der gelungenen Aktion, bei der sechs große Säcke Müll gesammelt wurden, gab es ein gemeinsames Mittagessen im Pfarrheim St. Pankratius.

(Bericht aus  der NW vom 7. März 2018)